Weihnachtsrundbrief 2017

 

Liebe Keniafreunde,

 

ein Jahr ist wieder einmal wie im Flug vergangen, und so erscheint es sinnvoll, einen Moment inne zu halten und zurückzublicken, was unser Verein im Jahr 2017 an Unterstützung der Projekte in Kenia und Madagaskar geleistet hat. Hier ist anzumerken, dass das ungewöhnliche finanzielle Engagement in diesem Jahr nur möglich war durch die Überweisung von 50.000 € der Diözese Speyer. Die nach dem Tod meiner Keniafreundin Edeltraud Ludwig bei der Diözese noch stehenden Gelder wurden in einen „Fond Edeltraud Ludwig“ eingebracht, und einen Teil erhielt unser „Eine-Welt-Verein Keniahilfe e. V.“. Die meisten der von Edeltraud und uns unterstützten Missionen sind nahezu identisch, daher auch die unerwartete Unterstützung unseres Vereins. Die Gelder aus dem „Fond Edeltraud Ludwig“ wurden in die Verantwortung des Bischofs Pante, Diocece of Maralal, gegeben. Er wird im Sinne Edeltrauds weiterhin die Projekte in seinem Wirkungskreis unterstützen, die bislang von Edeltraud betreut wurden.

 

Die folgende Übersicht soll unser Engagement in 2017 für Sie / euch  ein wenig transparent machen. Wer weitere Informationen wünscht, kann mich jederzeit kontaktieren.

 

  • 15.000 € an die Mission North Horr (Fr. John) und die beiden neu gegründeten Pfarreien Kalacha (Pfr. Anton Mahl) und Dukana (Pfr.Hubert Mößmer) mit ihren Nebenstellen. Verwendungszweck: Patenschaften, Bezahlung von qualifizierten Lehrern, Projekt- und Hungerhilfe, Aufbau einer Mädchenschule.
  • 4.000 € (2 x 2.000 €) Parish of Kileleshwa Nairobi (Fr. Fiorenzo Canzian). Verwendungszweck: Waisenkinder („Tütenkinder“) in den Slums von Nairobi
  • 7.500 € (6.000 € und 1.500 €) Baragoi Mission (Fr. Roberto). Verwendungszweck: Patenschaften und Unterstützung von Studenten in Ngilai und Baragoi ( Primary- und Secondary-Schools), Hungerhilfe.
  • 1.000 € , 2 Patenschaften (bes. begabt) Boshof Highschool und Chianda Highschool)
  • 8.000 € Vakoka Vakiteny, Umweltbuch, Kinderbuchverlag Madagaskar. Anmerkung: „Madagascar a living museum“ ist ein wunderbares Buch mit wissenschaftlichem Hintergrund in madegassischer und englischer Sprache für Kinder und Schulen. Vertraut werden mit der einmaligen, aber stark bedrohten Natur der Insel ist erklärtes Ziel dieses besonderen Lehrbuchs, das ohne unsere Hilfe und die Hilfe des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Gernsbach nicht hätte gedruckt werden können. Beide sind als Unterstützer im Buch auch entsprechend gewürdigt.
  • 10.000 € an das Flora Hostel in Nairobi (Sr. Flora Emilia). Wie im letzten Rundbrief bereits erwähnt, kam Ende 2016 der Hilferuf aus Nairobi.

 

Sr. Flora lernten wir (Edeltraud und ich) Ende der siebziger Jahre als Schulschwester in South Horr kennen. Heute leitet sie als 77-jährige das Flora Hostel in Nairobi. Das Hostel ist die zentrale Anlaufstelle für alle Consolata Sisters in Kenia.

Es verfügt über ca. 60 Gästebetten und ein Wohnheim für Studentinnen mit ca. 80 Betten. Ca. 15 kenianische Familien haben hier einen sicheren Arbeitsplatz gefunden. Alles erwirtschaftete Geld fließt in die Missionsstationen der Consolata Fathers und -Sisters.

Das aktuelle Problem ist die Wasserversorgung. Es muss durch ein neues, tieferes Bohrloch die künftige Wasserversorgung gewährleistet werden. Durch das unkontrollierte, explosive Wachstum der Metropole Nairobi ist hier eine besondere Notsituation entstanden

Die Wasserversorgung ist in nahezu allen der von uns unterstützten Missionen ein zentrales Problem. Immer wiederkehrende Dürren, wie zuletzt 2016 / 2017, verschärfen die Situation, vor allem in den ohnedies trockenen Regionen des Nordens.

Ohne Ihre /eure großzügige und kontinuierliche Unterstützung, liebe Keniafreunde, ich wiederhole mich, wäre dies alles nicht möglich, schon gar nicht wie in diesem Jahr mit einem Transfervolumen von 49.000 €. Diese Größenordnung war hier neben der oben geschilderten Not an den Stationen auch der Tatsache geschuldet, dass wir als gemeinnütziger Verein nicht zu viel Geldeinlage auf unserem Bankkonto haben dürfen. Reserven sind akzeptiert, damit wir eingegangene Verpflichtungen bei Patenschaften auch für ein kommendes Jahr abdecken können. Es wäre unverantwortlich, wenn Schüler ihre Secondary-School-Ausbildung abbrechen müssten, weil die Sponsoren weggebrochen sind. Das weiß auch das Finanzamt.

 

Eine traurige Nachricht: Nach dem Tod von Sr. Chantal 2016 ist ganz überraschend dieses Jahr auch Sr. Serafina verstorben. Nach der Zeit als Headmistress der Bishop-Cavallera- Secondary-School für Mädchen in Karare (nahe Marsabit) war sie zuletzt „Oberin“ aller Consolata Sisters in Kenia. Beide, Chantal und Serafina, waren langjährige Ansprechpartner für uns, Freundinnen für mich. Sie werden uns sehr fehlen!

 

Zurück zum Positiven, zum Erfreulichen: Die Keniahilfe ist im Rahmen der „Eine-Welt-Initiativen Bühl“ am diesjährigen, vom 1. bis 22. Dezember stattfindenden Adventsmarkt Bühl, zusammen mit Bühler Schulen, beteiligt. Das 40-jährige Keniajubiläum ist neben Jubiläen des Weltladens, der Peruhilfe, von Pro Gamines und Kimbondo auch Anlass, das Jahr 2018 zu einem „Eine-Welt-Jahr Bühl“ zu erklären. Alle Schulen sollen sich im Rahmen ihrer jeweiligen Lehrpläne verstärkt mit dem Thema „Eine-Welt“ beschäftigen. Am Wochenende, 22. und 23. Juni, haben wir das Bürgerhaus angemietet, und wir werden gemeinsam (die „Eine-Welt-Initiativen“) ein interessantes Programm zusammenstellen. Also bitte diesen Termin vormerken! Übrigens: Die 40 Jahre Keniahilfe wurden im Heimatbuch 2017 des Landkreises Rastatt in einem mehrseitigen Bericht entsprechend gewürdigt, insbesondere die Zusammenarbeit mit den Schulen der Region.

 

Zuletzt noch eine Anmerkung zum Organisatorischen: Sollten sich Ihre / eure persönlichen Daten (Adresse, Bankverbindung, Mailadresse etc.) geändert haben, lassen Sie uns / lasst uns das bitte wissen. Unsere Arbeit wird so erheblich erleichtert.

 

Unser neuer Kassenwart Hans Lemcke (hanslemcke@t-online.de) nimmt diese Änderungen entgegen und aktualisiert so unsere Mitgliederdatei.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am 18. Dezember, 19.30 Uhr, im Gasthaus Rebstock in Bühl / Neusatz (Ortsmitte) statt (s. Tagesordnung im Anhang).

 

Im Namen all unserer Freunde in Kenia nochmals ein ganz herzliches Dankeschön, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie / ihr der Keniahilfe auch weiterhin treu bleiben / bleibt.

 

Noch eine besinnliche Vorweihnachtszeit und alles erdenklich Gute für das Jahr 2018 – vor allem Gesundheit – wünscht

 

Ihr / euer

Hansjörg Willig

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eine-Welt-Verein Keniahilfe e.V.