Berichte

 

Weihnachtsrundbrief 2019

 

Liebe Keniafreunde,
wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende entgegen.
Wir freuen uns auf die vor uns liegenden Tage mit
- Zeit den Advent zu genießen und uns auf das bevorstehende
  Weihnachtsfest zu freuen
- Zeit nach vorne zu schauen, was das neue Jahr wohl bringen mag
- Zeit für uns selbst und auch für andere, um Kraft für Neues zu schöpfen
- Zeit zu danken für Gesundheit, Zufriedenheit, Glück, für Frieden in uns
  und in unserem Umfeld.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen/euch frohe und erholsame Festtage sowie
einen guten Start in das neue Jahr, Gesundheit und Wohlergehen.

Wie auch in den Jahren zuvor, soll eine kurze Übersicht zeigen, wo und wie wir uns im Jahr 2019 in Kenia und Madagaskar engagiert haben. Unser
Vorstandsmitglied Grace Akinyi-Devermann und die Studentin Dilan haben fast gleichzeitig diesen Sommer die Missionsstationen im Norden Kenias besucht und anschließend aktuell über das Gesehene und Erlebte berichtet. Bilder dokumentieren, wie gerade in den Missionsstationen North Horr (Fr. John Mogoro), Kalacha (Pfr. Anton Mahl) und Dukana (Pfr. Hubert Mößmer und Pfr. Hermann Renz) die im vergangenen Jahr transferierten Gelder zielgerichtet und ohne jegliche Abzüge verwendet wurden. Auch die 2019 überwiesenen Gelderfließen schwerpunktmäßig in diese Projekte.
Folgende Gelder wurden in 2019 bisher transferiert:

 

5.000 € an die Missionen North Horr (Fr. John), Kalacha (Pfr. Anton Mahl) und Dukana (Pfr. Hubert Mößmer und Pfr. Hermann Renz), zweckgebunden als
Unterstützung beim Ausbau der staatlichen Berufsschule in Kalacha, für
Patenschaften (Schulgeld Jungen und Mädchen), für die Bezahlung
qualifizierter Lehrer, für diverse Projekte (Wasserversorgung,
Renovierungsarbeiten an den Schulen etc.), für Hungerhilfe bei Ausbleiben
der Niederschläge.
Primary School Dukana
Berufsschule Kalacha


6.000 € an die Mission Baragoi (Fr. Roberto Sibilia und Chairman Josephat
Leleruk für das Sponsoring (Schulgeld) der Absolventen der von uns gebauten Ngilai Primary School beim weiteren Schulbesuch einer Secondary School(Baragoi High-School) für Mädchen und (Baragoi Secondary-School) für Jungen. Anmerkung: Ein Teil des Schulgeldes muss immer auch über die
Familien der Kinder finanziert werden.

 

1.500 € für eine zentrale Beschneidungszeremonie von über 1000 Jungen, die so in den Stand der Männer (Moran = Krieger) erhoben wurden mit
entsprechenden Verantwortlichkeiten dem Stamm gegenüber. Zudem wurden
für Mädchen Hygieneartikel angeschafft.


2.500 € an Parish of Kileleshwa Nairobi (Fr. Fiorenzo Canzian).
Verwendungszweck: Waisenkinder („Tütenkinder“) aus verschiedenen Slums
von Nairobi. Anmerkung: Fr. Canzian verbringt nach über 40-jähriger
Missionsarbeit in Kenia ab September 2018 seinen wohlverdienten Ruhestand
in Italien. Er arbeitet aber von Italien aus eng mit seinem Nachfolger und der Leiterin des Projektes, Annah Chebet Wereka, zusammen, der als Waise früher ebenfalls durch die Mission Schulbesuch und Studium ermöglicht wurden. Annah hat einen Fond gegründet, in den bisher unterstützte Schul-und Berufsabsolventen einen Teil ihrer Einkünfte in das Waisenprojekt rückfließen lassen.

4.500 € (2.000 € und 2.500 €) an Vakoka Vakiteny, einen uns befreundeten
Kinderbuchverlag auf Madagaskar. Vakoka Vakiteny investiert in die Zukunft Madagaskars nicht durch teure Großprojekte, sondern durch gute Literatur für Kinder in ihrer Muttersprache. Seit 2007 hat der Verlag 15 Buchtitel mit über 30.000 Exemplaren kostenlos an Kinder verteilt. Es handelt sich um Bücher für Leseanfänger, Jugendromane, Märchenbücher, Spiel- und Sportanleitungen, Sachbücher für Geografie, Natur und Umwelt. Nahezu alle Manuskripte und Illustrationen stammen von jungen madegassischen Schriftstellern und Zeichnern. Wir beteiligen uns u. a. an den Druckkosten des neu aufgelegten Buchs „Die Meeresschildkröte“. Anmerkung: „Madagascar a living museum“, das wir voriges Jahr kräftig finanziell unterstützt haben, ist inzwischen ein extrem nachgefragtes Buch, man könnte sagen ein Bestseller.
Eine weitere Auflage ist in Vorbereitung.


Soweit unser finanzielles Engagement in 2019.


Bereits im Januar 2020 wird wieder eine größere Summe an Schulgeld für die Schüler in Ngilai und Baragoi fällig. Auch das Waisenprojekt in Nairobi und die verschiedenen Projekte an den Missionen im Norden Kenias werden künftig auf unsere Unterstützung angewiesen sein.


Deshalb an der Stelle ein herzliches Dankeschön für Ihr / euer Engagement in unserem Verein.
Jeder gespendete Euro kommt nicht nur als solcher in Kenia und Madagaskar an,sondern er vervielfacht sich oft durch die vorhandene Infrastruktur, der wir uns bedienen können, durch ausschließlich kirchliche oder ehrenamtliche Arbeit vor Ort.


Wir dürfen stolz darauf sein, dass wir durch unsere Arbeit in den Zielländern jungen Menschen eine Perspektive geben, ihre Zukunft mit zu gestalten und in bescheidenem Umfang für eine menschenwürdigere, gerechtere und friedvollere Welt zu sorgen. So ist zumindest meine ganz persönliche Hoffnung, wenn ich auch manchmal gern schnellere und größere Erfolge sehen würde. Friedrich von Bodelschwingh formulierte bereits im 19. Jahrhundert den Satz „Keine echte Hoffnung hat die Gegenwart unverändert gelassen.“ Diese Denkweise sollte auch für
uns, für mich weitere Motivation sein.
Ich habe gerade die letzten Tage mehrfach Weihnachtspost aus Kenia und
Madagaskar bekommen, allen gemein ist tiefe Dankbarkeit für unsere Hilfe, die ich auch heute an Sie /euch weiter geben darf.


Ich danke Ihnen / euch allen nochmals für die Unterstützung, verbunden mit der Hoffnung, dass Sie / ihr der Keniahilfe auch weiterhin verbunden bleiben / bleibt.


Ihr / euer
Hansjörg Willig

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eine-Welt-Verein Keniahilfe e.V.